Der typische Blogger

bloggen(1)(1)

Der typische Blogger. Gibt es ihn? Wodurch zeichnet er sich aus? Gibt es eindeutige Merkmale und Verhaltensweisen, die ihn enttarnen? Stimmt es, dass Blogger viel zu viel Zeit haben und mit Journalisten konkurrieren wollen? Es gibt doch bestimmt Klichees.

Vlogger beziehe ich mal nicht mit ein, weil ich viel zu wenig über sie weiss. Meine Ansicht dazu ist selbstverständlich subjektiv und nicht repräsentativ. Und mir erschließen sich solcherlei abgegriffene Bloggerbilder auch nicht. Vielmehr passt auch hier eine Alt-Kölner Weisheit . „Jeder Jeck“ is anders, oder in diesem Fall: Jeder Blogger ist anders.

blospaDen typischen Blogger sehe ich nicht. Man könnte mal uns Leidenschaftsblogger gegen jene ansehen, die sich mit der Bloggerei ein paar Brötchen verdienen. Es gibt aber sowohl bei Profis sehr leidenschaftliche Blogger, als umgekehrt bei den Laien jene, die ohne Leidenschaft texten. Vielleicht haben wir Hobby-Blogger ein bisschen Vorteil, dass wir nicht dem Druck unterliegen schreiben zu müssen. Man könnte meinen, dem einen oder anderen Blog-Profi liest man ein wenig Stress an. Aber da gibt es auch in „unserer“ Gruppe welche. Nichts ist es mit Klischee.

Das „unser“ ist schon der falsche Begriff, denn sowohl unter Nichtprofis als auch Webworkern gleicht kaum einer dem anderen. Man kann weder nach  Altersgruppen, noch nach dem gesellschaftlichen Stand schauen. Das Geschlecht spielt so wenig eine Rolle, wie die jeweiligen Vorlieben.

Es gibt manches, was einige Blogger gemeinsam haben. Ich hab den Eindruck, dass viele gründlich in der Recherche sind und ihre Quellen benennen. Das ist aber doch auch eine Voraussetzung zum bloggen. Wir Blogger präsentieren uns/unsere Meinungen, Geschichten und und…. gerne. Wir Blogger werden gerne gelobt. ;-) Wer wird das nicht? Wieder nichts mit Klischee.

Wir Blogger müssen ein wenig – im positiven Sinne – verrückt sein. Aber das und die Individualität macht doch das Bloggen aus. Macht Blogger aus. Wäre die Blogosphere nicht viel zu langweilig, wenn es den typischen Blogger gäbe? Ist es gar das gesuchte Klischee, sich solche Fragen überhaupt zu stellen?

Ich bin froh, dass es viele andere Blog-Jecken da draußen im WorlWideWeb gibt. So bleibt das Lesen interessanter. So bleibt das Vergnügen größer. Also bitte Blogger nicht über einen Kamm scheren. Bitte auch nicht annehmen, dass man als Blogger Zeit im Überfluss hat. Die Vielfältigkeit macht die Blogszene bunt.

Übrigens möchte der WebmasterFriday von uns eine Beschreibung des typischen Bloggers. Tja, ich hab keine ;-)

Ihr?
Lasst es mich wissen.

über den Autor alle Beiträge ansehen

Hans

Ich bin 1961 geboren und ein großes Interesse gilt dem Bloggen, Foren und dem Internet mit vielen seiner vielfältigen Facetten. Über das Bloggen kann man unter anderem viele interessante und tolle Menschen kennen lernen.

29 KommentareIch freue mich über jeden Kommentar

  • Hallo,

    ich lasse diese Parade mal an mir vorbeiziehen ohne teilzunehmen, weil ich wüsste keine Blogger-Klischees. Eher könnte ich die Blogger einteilen in Mega-Blogger, Feedback-Blogger, Spaß-Blogger, Kommerz-Blogger, …. und wohl noch dutzend weitere Arten. Aber da ist wohl auch nicht jeder gleich.

    Ich wüsste aber ehrlich gesagt auch gar nicht wo ich mich sehen würde. Bei mir ist vieles kommerziell, aber ich stehe nicht unter Druck. Ich habe ein Low Cost Lifestyle. Ob ich einen müden Euro neben ALG II verdiene gefährdet mich nicht.

    Gerade eben habe ich mal den Remix-Blogger raushängen lassen, weil ich für ein trauriges Ereignis in meiner Straße nur Fotos habe.

    Gruß

    Rainer

    • Hallo Rainer,
      ich freue mich für dich, dass du dich nicht dem Druck des Bloggens unterwirfst. Das trifft ja auch nicht auf alle Kommerz-Blogger zu.

      Wenn manche Leute nichts zu gaffen haben. Schlimm sowas.https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif
      Ein schönes Wochenende

  • Hallo Hans,

    ja wir Blogger sind alle anders, wie auch jeder „normale“ Mensch auch *gg* vielleicht etwas verrückter. Ich finde es besonders schön, das es auch so viele männliche Blogger gibt und es keine reine Frauendomäne ist. Man findet wirkllich zu fast jedem Thema das man sucht mindestens einen Blogger dazu. Jeder hat seinen eigenen Stil und Geschmack, genau wie die Leser.
    Danke für deine Zeilen.
    Liebe Grüße
    Tanja
    https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif

    • Hallo Tanja,
      ich denke auch, dass es fast kein Thema gibt, dass nicht von irgendeinem Blogger bedient wird. Gott sei Dank sind wir Individuell. Meine Güte, watt wäre das langweilig, wenn nicht.
      Wünsche ein schönes Wochenende
      LG Hans

  • Lieber Hans,

    die behandelte Themenvielfalt ist es, was ich am Bloggen eigentlich von jeher geschätzt habe. Ich nutze Blogbeiträge persönlich auch dazu, mir einen möglichst umfassenden Eindruck über ein Thema zu verschaffen. Da hindert es leider ein bisschen, dass ich nicht über Fremdsprachenkenntnisse verfüge.

    Du sprichst davon, dass manche Blogger sich als Konkurrenten zu Journalisten betrachten. Das trifft über die absolute Mehrzahl der Blogger allerdings nicht zu. Sie versuchen, ihr Ding zu machen und eröffnen für ihre Leser_Innen andere, neue Perspektiven. Das ist es wahrscheinlich auch, was immer noch den Reiz des Bloggens ausmacht.

    Ich finde es schade, dass es für meinen Geschmack im deutschsprachigen Raum nur wenige Politikblogs gibt. Aus diesem Grund teile ich persönlich auch deine Meinung nicht, dass die deutsche Blogsphäre nicht langweilig wäre. Mich interessieren die überwiegend behandelten Themen immer weniger.

    Zum Glück gibt es aber die positiven Ausnahmen. Dazu zähle ich persönlich deinen Blog und natürlich auch noch einige andere. Aber es dürften ruhig ein paar mehr sein :-)

    LG Horst

    • Hallo Horst,
      herzlichen Dank für deinen Kommentar und die „Blumen“.
      Ich kenne übrigens keinen Blogger, der offen mit Journalisten konkurrieren möchte. Anders herum habe ich schon Artikel gelesen. Ich finde grundsätzlich auch, lass jeden sein Ding machen, ohne sich gegenseitig weh zu tun. Ein guter Journalist sollte auch genügend Selbstbewusstsein haben.
      Schade, dass das Blogangebot für dein politisches und gesellschaftskritisches Interesse zu klein ist. Ein schönes Wochenende und nochmal ein herzliches Danke.
      LG Hans

  • Hallo Hans,

    ich denke, dass es den „typischen Blogger“ nicht gibt.
    Eine Konkurrenz zu bezahlten Journalisten kann ich auch nicht sehen.
    Obwohl … Es macht mit Sicherheit eine Menge aus, ob ein Journalist für seine Meinung bezahlt wird, oder ob ein Hobbyblogger seine persönliche Meinung ohne Bezahlung kundtut.

    Gruß Ingo

    • Hallo Ingo,
      und danke.
      Ich kann Journalisten sogar etwas verstehen. Sie haben Techniken und das Schreiben erlernt und spicken es dann mit ihrer Erfahrung. Ich finde, sie müssen sich da auch nicht sorgen. Auch, wenn es viele gute Blogger und Blogbeiträge da draußen im WWW gibt.
      Schönes Wochenende HG Hans

  • Hallo Hans,

    ich könnte mir gar nicht vorstellen, wie ein typischer Blogger aussehen sollte. Das tolle an den vielen Blogs und den Menschen dahinter ist doch die Vielfalt.

    Irgendwie sind wir Blogger doch auch „nur“ ein Teil der Gesellschaft, ein Querschnitt durch alle Bereiche des Lebens. Zu fast jedem Thema findet man mehrere Blogs, alle schön unterschiedlich, mit verschiedenen Schreibenweisen, unterschiedlichen Sichtweisen und das ist gut so.

    Von außen werden vielleicht einige Klischees ins Spiel gebracht. Viele Nicht-BloggerInnen denken vielleicht noch, dass der typische Blogger völlig blaß zwischen 10 leeren Pizzakartons, einem Berg von leeren Cola-Flaschen bis mitten in die Nacht vor dem Rechner sitzt und seit Wochen kein Tageslicht gesehen hat. Die Realität sieht da, zum Glück, doch ganz anders aus.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,
      du meinst also, ich solle die 18 Pizzakartons mal entsorgen? https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif
      Nä Spaß beiseite. Gott sei Dank sind wir Blogger Teil der Gesellschaft. Nur sagen wir unsere Meinung halt auf andere Art. Ich finde, jegliche Art von Meinungsbildung und Verkündung legitim. OK, in einer Kneipe muss man nicht so sehr aufpassen, mit dem „was“ und „wie“ man es sagt.
      In diesem Sinne: „auf die Vielfalt“. Danke für deinen Kommentar und ein schönes Wochenende
      HG Hans

  • Hallo Hans,

    vielleicht gilt die Sorge, auch den Status die „alleinige Meinungsbildung“ zu verlieren? Ist es nicht so, dass, noch vor geraumer Zeit, den Journalisten viel mehr als „bahre Münze“ abgekauft wurde als heute?
    Der Journalist als „alleiniger Publizist“ konnte „damals“ doch viel besser auf die Meinung anderer Einfluss nehmen als heute. Er war weitestgehend für die Meinungsbildung zuständig und verantwortlich.

    • Hallo ingo,
      ich denke, dass das eine Rolle spielt.
      Und ab und an kommt hinzu, dass der Blogger möglicherweise auch in Frage stellt, was so geschrieben wird von der Journalie. Mal berechtigt, mal unberechtigt. Wie heißt es „neudeutsch“ so schön? Das muss man aushalten können.

  • Hi Hans,

    ich denke auch: Das „in Frage stellen“, das macht den Jurnalisten wohl am meisten Gedanken. Dies geschieht ja nicht mehr im stillen Kämmerlein, unter Bekannten, sondern öffentlich, für alle sichtbar. Da kann es schnell passieren, das ein Journalist für einen Beitrag zerrissen wird.

  • Hallo Hans,
    ich denke auch, dass es den typischen Blogger nicht gibt. Ob nun beruflich oder privat gebloggt wird, jeder hat sein Thema oder seine Themen, seinen eigenen Schreibstil, seine eigene Meinung. Das ist ja auch gerade das interessante bei Blogparaden. Wenn es typische Blogger gäbe, wären die Beiträge fast alle ähnlich.
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Claudia

    • Hallo Claudia,
      ich danke herzlich für deinen Kommentar, den ich gerne noch unterstreiche.
      Dir auch ein schönes Wochenende.
      LG Hans

  • Hallo Hans,

    den typischen Blogger gibt es mE nicht. Ich kenne jetzt auch nicht so viele davon persönlich, aber ich möchte meine Beobachtungen der letzten 2 Jahre Bloggen gerne vorsichtig zusammenfassen:

    Es besteht ein Bedürfnis sich mitzuteilen
    IdR ist ein Blogger auch kommunikationsfreudig
    Viele haben eine technische Affinität (Fotografie oder auch Web)

    Mehr möchte ich nicht in den Raum stellen, da es so viele verschiedene Sparten gibt, die von Bloggern bedient bzw thematisiert werden. Von inhaltlich speziell über intellektuell bis hin zum oberflächlich gibt es fast alles an Blogger-Typen. Es wird zudem ja auch mit verschiedensten Intuitionen gebloggt.

    Liebe Grüße, Bee

    • Hallo Bee,
      danke von Herzen für deinen Kommentar.
      *fullack* Das Mitteilungsbedürfnis eint tatsächlich die (meisten) Blogger.
      Die Farbenfreude der Blogosphere ist schon groß. > Für jeden etwas. ;-)
      Schönen Sonntag und
      HG Hans

  • Typischer Blogger? Ich glaube, jeder Blogger ist anders. Ich wüsste auch nicht, dass es hier ein Klischee gibt, ähnlich dem Computer Nerd mit Pizza-Wampe und schmierigen Haaren.
    LG
    Sabienes

  • Hallo :)
    Also den typischen Blogger gibts mit Sicherheit nicht. Aber was uns alle so ziemlich vereint, das ist diese Leidenschaft mit der wir bloggen. Einmal ein bisschen mehr, einmal wieder weniger. Und so entstehen mit der Zeit die genialsten Blogs zu wirklich jeden Themengebiet. Liebe Grüße und fröhliches Bloggen https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif
    Nila.

    • Hallo Nila,
      Danke für deinen Kommentar. Mit Leidenschaft zu bloggen ist schon mal das beste Gerüst, um sich in der bunten Blogosphere zu behaupten.
      LG Hans

  • Hallo Hans,
    ich sehe auch keinen typischen Blogger irgendwo und mir gefällt diese Vielfalt, was die Blogs und Blogger ausmacht. Jeder hat sich entwickelt und hat eine eigene Schreibweise, den Stil und das Gefühl beim Blogging und bei jedem ist anders etwas los.

    Als Hobby-Blogger, zu denen ich mich ganz bestimmt zähle, ist es etwas einfacher, dem Bloggen nachzugehen, denn ich fühle mich nie unter Druck gesetzt und muss auch nicht jeder Technik/CMS-News hinterher sein, aber was ich mitbekomme, verblogge ich, wenn es sich anbietet und ergibt.

    Die Newsblogger haben es nicht leicht, denn da will man der Erste sein, der eine neue News bringt. Die Commerzblogger gibt es auch und ich würde es nicht wollen, mein Leben vom Blogging abhängig zu machen. Aber so ist es halt, manche verdienen Geld zum Leben durch die Tätigkeit Blogging. Für mich ist es viel mehr eine anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung, die ich sehr gerne habe und solange es so ist, kann mir nichts passieren.

    Übrigens heute ist mein Kommentier-Freitag und ich checke benachbarte Blogs durch. Die Pingbacks versendet Internetblogger.de seit Neuestem vermutlich nicht, was ja jammerschade ist. Aber nun weisst du es :)

    • Hallo Alex,
      danke für deinen Kommentar.
      Ohne Druck bloggen zu können, ist schon komfortabel, aber das ist im real life nicht anders.

      Schau Dir an, wie viele Menschen heute gerne kochen. Man wird ja mit Kochsendungen zugeschüttet. Frag aber mal von diesen Leute, wie viele das Kochen beruflich machen würden. Da werden die meisten abwinken.

      Der beste Newsbeitrag ist der, der als erstes erschienen ist. Der Traum für Blogger.

      Denn noch viel Spaß und Erfolg beim Kommentier-Freitag und viele freigeschaltete Kommentare.
      HG Hans

  • Hallo Hans,

    ein sehr schöner, kurzer, prägnanter Artikel. Ist es wirklich so, dass viele Blogger gründlich in der Recherche sind und ihre Quellen benennen?
    Ohne andere Autoren schlecht machen zu wollen, kann ich diesen Eindruck nicht bestätigen.
    Ich entdecke immer wieder Artikel, wo ich den Eindruck habe, das mal eben schnell etwas „dahingeworfen“ wurde und von Quellen keine Spur.
    Nicht jeder Artikel ist ein Highlight. Das ist völlig normal. Jeder bloggt eben auf unterschiedlichste Weise. Und das ist auch gut so. Sonst wäre es in der Blogosphäre ja langweilig. ;)

    Was Blogger gemein haben: Blogger möchten sich mitteilen und sind dem Dialog zum größten Teil sehr aufgeschlossen. :)

    Doch immer höre ich Vorwürfe, das Blogger nur „gestreichelt“ werden wollen und nur auf Komplimente aus sind. Was ich dazu denke, kannst Du gerne mal unter der folgenden Adresse nachlesen. :)

    https://www.netzblogger.net/bloggen-ist-nur-fishing-for-compliments/22888/

    LG Timm

    • Hallo Timm,
      danke für deinen Kommentar. Natürlich gibt es auch unter den Bloggern Schlendriane und schwarze Schafe.Der größere Teil derer, mit denen ich „zu tun“ habe, ist aber vorbildlich.

      Ich will auch bei den „Profis“ nicht alle über einen Kamm scheren, aber manchem Beitrag merkt man schnell an, dass er MfA ist. Also hüben wie drüben sone und sone.

      Jo, wenn man kein „Mitteilungsbedürfnis“ hat, dann ist das nicht gerade positiv.
      HG Hans

      • Das macht es auch so schwierig, den „typischen Blogger“ zu finden. Wir sind alle Menschen, die so unterschiedlicher nicht sein können, selbst wenn wir Zwillinge sind. ;)

        LG Timm

  • Hallo, interessanter Artikel! Aber: Blogger als Konkurrenz zu Journalisten? Ich bin sowohl Reisebloggerin als auch freie Journalistin. Und ich kenne einige Journalisten, die auch einen Blog schreiben. Muss ja nicht immer alles politisch sein.
    Das Schöne am Bloggen ist, dass man alles schreiben kann, was in einem brodelt und ans Licht will. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Themen und Qualitäten. Und das ist der nächste schöne Punkt: Man muss nicht alles lesen und jedem Blog folgen. Man kann sich herauspicken, was einem gefällt.
    Bloggen ist toll!
    LG Ulrike

    • Hallo Ulrike,
      ich glaube nicht, dass Blogger und Journalisten konkurrieren müssen. Ist doch Platz genug im Internet.

      Deinen Punkt, dass man schreiben kann, was in einem brodelt, unterstütze ich. Ab und an ist es schon mal „schade“, dass man doch aufpassen sollte, wie und was man schreibt, damit sich da niemand berufen fühlt, dagegen angehen zu wollen. Ich bin grundsätzlich ein besonnener, aber manchmal möchte man doch mal richtig Dampf ablassen.

      Es ist – wie du sagst – gut, dass die Blogwelt bunt ist. Sowohl für Autoren, als auch für Leser. LG Hans

hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als *

https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...