Bloggen im Freien – Gedanken kreisen Openair

WebmasterFriday(1)(1)

Ich habe Gerüchte gehört, dass mancherorts der Frühling ausgebrochen sei. Bleibt zu hoffen, dass er hier zu uns läuft. Der Wunsch sich mehr an der frischen Luft aufzuhalten ist aber durchaus nachvollziehbar. Nun könnte ja der Gedanke nahe liegen, dass man das harte Bloggerleben etwas schöner gestaltet.

Etwas luftiger gestaltet. Dass man seine Blogbeiträge doch eventuell draußen schreiben kann. Ist das Freiluft-Bloggen eine gute und ernsthaft zu erwägende Möglichkeit? Rein von der Technik ist das ja alles kein Problem mehr.  Ob per Smartphone, Tablet oder Laptop, es stehen Möglichkeiten zur Verfügung.  Gerade für reine Freizeit-Blogger bietet sich das doch an.

Der WebmasterFriday, der das >>Thema<< in den Ring geworfen hat packte ein paar Schlagworte/fragen mit dazu.

….oder wo immer ihr das wohlige Wetter gegen den Arbeitsplatzmief eintauscht. Geht das? Macht ihr das? Draußen bloggen?

Ich sage mal so. Es kommt schon mal vor, dass ich das Fundament eines Beitrages an einem ruhigen Freiluftplatz schreibe. Es ist nun schon ein Weilchen her, weil ich ja nicht mobil bin. Auf unserer Terrasse böte sich eigentlich an, da diese aber sozusagen dreiviertel vom Tag Sonne hat – und ich sehr lichtempfindlich bin – ist es keine wirkliche Alternative.

Ein weiterer Punkt, warum ich das weniger mache. Ich möchte mich auf das schreiben konzentrieren und auf der Terrasse kann ich das nicht. Zu viele Störfaktoren und Nebengeräusche, die man so vielleicht schön finden mag. Aber beim bloggen hab ich sehr gerne meine Ruhe.

Oder ist bloggen inzwischen so unabhängig von Technik und Drumrum, dass man sowieso immer und überall bloggen kann?

Von der Technik ja. Vom drumherum für mich nicht. Und ein bisschen teilt man sich ja auch seine Zeiten ein. Es gibt also für mich Zeit für Smalltalk, Zeit für Terrasse, Zeit fürs essen und und und… Ich möchte da ungerne mischen. Klar nehme ich mir auch Zeit fürs Internet und das schreiben.

Wenn ihr schon im Freien bloggt: was könnt ihr empfehlen?

Ich möchte nichts empfehlen. Wir Menschen sind alle unterschiedlich. Ich bsp bin jemand, der es gerne ruhig hat und Ablenkungen nicht gerne hat. Ich hatte bis letztes Jahr regelmäßig in Köln Termine. Ich habe es immer so eingerichtet, dass ich ~ 1Stunde Spaziergang über Melaten einkalkuliert habe. Dort sind manche Gedanken gekreiselt, manche Ideen geboren und zu Evernote gebracht worden. Fragt mich nicht warum, aber Melaten hat eine ganz eigene Atmosphäre. Man muss eben die Ecken kennen, wo die Besucherführungen nicht her gehen.

In einem ruhigen Park könnte ich das zwar auch, aber nachteilig ist, dass ich mit der Tipperei auf dem Smartphone nicht sonderlich befreundet bin. Als ich Melaten als Inspirations-Ort entdeckte, habe ich auch schon mal das Tablett mit Tastatur mitgenommen.

Zusammenfassend kann ich sagen, und da  geht es mir ähnlich, wie dem Henning Uhle, komplette veröffentlichbare Artikel sind draußen nicht gut möglich. Das Gerüst bringe ich durchaus zusammen. Hier im Garten ist ein solch lebhaftes Vogelgezwitscher, was ja wirklich sehr schön ist, aber die Konzentration nicht gut zulässt. Sabienes geht es da ähnlich. Der Ostwestfale schreibt unterwegs schon mal die nackten Texte, die er dann am Arbeitsplatz nur noch bekleiden muss.

Was sollte man bedenken?

Wenn ich noch mal auf Melaten oder Parks zurück komme. Es gibt einen enormen Baumbestand und es kann daher auch mal Blattwerk, Blütenteile, Zapfen, Staub und allerlei geben. Beim Smartphone eher kein Problem, könnte das bei einer Tastatur schon mal hinderlich sein. Ich weiß nicht, ob es der Technik schadet.

Wie sieht es bei euch aus?
Seit ihr Freiluft-Blogger?
Könnt ihr euch konzentrieren?
Was spricht möglicherweise dagegen?

über den Autor alle Beiträge ansehen

Hans

Ich bin 1961 geboren und ein großes Interesse gilt dem Bloggen, Foren und dem Internet mit vielen seiner vielfältigen Facetten. Über das Bloggen kann man unter anderem viele interessante und tolle Menschen kennen lernen.

19 KommentareIch freue mich über jeden Kommentar

  • Ich habe mir in den letzten Tagen, in denen die Sonne schien tatsächlich schon überlegt, ob ich mit laptop in ein Café wandere. Seltsamerweise stören mich die Stadtgeräusche gar nicht, sondern vermitteln mir irgendwie ein heimeliges Gefühl. Ich lese auch sehr gerne in Cafés, wo es doch auch recht laut zu gehen kann. Allerdings würde ich den Text zu Hause noch überarbeiten bevor ich ihn raushaue.

    Gruß
    Annie

    P.S. Die Natur als Anreiz ist super!

    • Hallo Annie,
      schön, dich zu lesen und danke für deinen Kommentar. Gott sei Dank sind wir Menschen da unterschiedlich gestrickt. Mit vielen Nebengeräuschen ist nicht so mein Fall. Habe aber leider eine grundsätzliche Tendenz zur Lärmempfindlichkeit. Mal würde es vielleicht gehen. Wer weiß, schauen wir mal.
      Lieben Gruß Hans

  • Och, ich würde ganz gerne drausen Bloggen ich hab sogar einen schönen Balkon dafür aber ich habe nur ein Tablet und ein Smartphone. Und ohne Tastatur bloggen finde ich sehr anstrengend. Das mache ich nur ganz selten von unterwegs aus und das veröffentliche ich dann auch nie, weil ich es erst nochmal auf dem PC gegenlesen will. Mit Laptop würde ich mich aber sicher ab und an mal auf den Balkon setzen.

    • Hallo Sumi,
      freut mich, dich hier zu lesen. Vielen Dank für dein Feedback. Ohne „vernünftige“ Tastatur ist schon bissel Qual. Ich hab Gott sei Dank ein Tablet, wo ich eine Tastatur dran machen kann, sollte ich mal wieder in die Gelegenheit kommen. Aber wie gesagt, ein bissel Ideen sammeln und ab in Evernote und den feinen Schliff dann zu Hause am Rechner.
      Lieben Gruß
      Hans

  • Wenn ich draußen meine Ruhe habe, dann funktioniert das schon mit dem Schreiben. Ich mache das ab und zu im Urlaub, wenn ich unsere Reiseberichte schreibe. Das funktioniert aber nur an ruhigen Orten, auf einem abgelegenen Campground.

    In einem Café oder anderen öffentlichen Orten wäre es mir zu unruhig, da kann ich mich nicht konzentrieren. Hier würde ich nur schnell ein paar Notizen machen, wenn mir ein Gedanke zu einem Artikel kommt.

    Als wir noch einen eigenen Garten hatten, habe ich oft dort gearbeitet – im Homeoffice. Das hat gut funktioniert. Schön draußen, im Schatten sitzend, ein kühles Getränk dabei – herrlich. Aber in dem Garten war es ebenfalls sehr ruhig.

    LG Thomas

    • Hallo Thomas,
      ich hab manchmal, wenn wir in einem Hotel sind und mal kurz an deren Rechner gehe, selbst da nicht die Ruhe und Muße. Wenn da großer Publikumsverkehr ist, dann reicht es fast nur zum kurz E-Mails checken. Aber im Urlaub ist das Schreiben ja eh zweitrangig. Und, wenn es nicht Ausland ist, dann kann ich die auch draußen kurz checken.
      HG Hans

  • Hallo Hans,

    tja, Frühling ist bei uns untergegangen ;-) Wir sind hier gleich zum Herbst übergesprungen, wettertechnisch.
    Bloggen im Freien, ist nicht meine Vorliebe. Da lese ich lieber ein Buch oder gehe spazieren.
    Zudem ist mein Laptop schon ein alter Herr und benötigt eine Steckdose, ansonsten fällt er in ein Koma.
    LG Tanja

    • Hallo Tanja,
      vielleicht täte es ein anderes Akku?
      Aber, wenn du eh nicht draußen bloggen möchtest, ist es ja auch Wurscht.
      Schöne Pfingsten für Dich und deine lieben.
      LG Hans

      • Hihi daran dachte ich auch schon einmal. Wenn, dann könnte ich es mir sehr schön in einem Cafe in der Stadt vorstellen, also eher Gastgarten, also braucht man auch schönes Wetter ;-) Leider kostet der Akku zum Vergleich eines neuen Laptopes zu viel, weshalb ich jetzt einfach auf sein unweigerliches Ende warte und mir dann einfach einen Neuen kaufe. LG

      • Hallo Tanja,
        jo die Kosten stehen da in keiner Relation. Dann – wie du sagst – lieber warten.
        Trotzdem bemerkenswert, dass Du in einem Stadtcafé bloggen könntest.
        LG Hans

  • Konzentrieren kann ich mich auch draußen. Aber trotzdem muss ich dir recht geben, ich bin lieber in meiner Bloggerecke. In erster Linie hat das aber mit technischen Restriktionen zu tun, weniger mit etwaigen Störungen. Wenn allerdings alle Rasenmäher und Kantenschneider auf einmal ertönen, ist das auch grenzwertig :-)

    Interessant finde ich, dass manche Teilnehmer offenbar ihre Artikel oder Inspirationen entwickeln und die Konzepte durchaus im Freien entwickeln. Das tue ich fast grundsätzlich nicht. Mir fliegt ein Thema zu und sofort blogge ich etwas. Ich arbeite gar nicht auf Vorrat. Da sieht man auch, dass du das Bloggen doch deutlich professioneller angehst als ich zum Beispiel. Ich liebe auch Evernote aber zur Ideensammlung habe ich es noch nie benutzt. Blöd eigentlich

    • Hallo Horst,
      danke für deinen Kommentar. Von professionell kann eher weniger die Rede sein, aber mir kamen tatsächlich beim Spaziergang schon mal Ideen. Und da ich schon mal dazu neige, den Gedanken zu Hause verloren zu haben, tippsel ich einige Gedanken schnell da rein und hab das dann auf 3 Geräten zum bearbeiten. Ich finde, beide Vorgehen, deins und „meins“ haben ihren Reiz und Berechtigung sowieso.
      Herzlichen Gruß und ein schönes Pfingsten
      Hans

  • Interessante Gedanken. Ich werde in nächster Zeit, wenn das Wetter jetzt wieder fantastisch wird und es sich ergibt, mich auch mal in den Park legen und schreiben, mal sehen wie das ist.
    Letztens habe ich während der Wartezeit bei einem Behördengang (drei Stunden, 40 Wartemarken vor mir) zwei Beiträge mit dem Smartphone vorbereiten können, hat gut geklappt :)

    • Hallo Danny,
      freu mich dich zu lesen und danke für deinen Kommentar.
      Zumindest die Temperaturen der nächsten Tage laden ja zum testen ein. Ich habe auch gerade eine lange Wartezeit hinter mir. Da ich Dussel aber mit einer Ladekapazität von 30% unterwegs war, brauchte ich da nicht groß drüber nachdenken. Grundsätzlich schreien solche Zeiten aber förmlich danach.

      Am Freitag werde ich aber mal einen Test machen. Es ist dort, wo ich warte, immer recht turbulent und laut. Ich werde mal prüfen, ob es mir trotz der Geräuschkulisse gelingt, mich gut zu konzentrieren. Also sehen, ob mich das schreiben sogar von den Geräuschen ablenkt.
      Ich werde bewusst an einem anspruchsvolleren Text arbeiten, der etwas mehr Aufmerksamkeit braucht.

      Da ich nicht so gut und schnell auf dem Smartphone schreiben kann, wird sich die Länge schon dadurch relativieren. https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
      LG Hans

hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als *

https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...