Braucht eine Blogparade ein Enddatum?

blogparade(1)

Blogparaden erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit. Es werden regelmäßig neue ausgerufen. Irgendwo im Netz ist quasi immer eine Blogparade aktuell. Zu viele? Vielleicht zu häufig ähnliche / gleiche Themen? Manche Blogparaden ziehen zahlreiche Teilnehmer an, manche vielleicht etwas weniger.

Nun kam kürzlich eine Diskussion darüber auf, ob man sich mit einem Enddatum nicht selber der möglichen Teilnehmer beraubt, und der perfect-seo Lothar warf die Frage in den Raum:

Müssen Blogparaden ein Verfallsdatum haben?

Und da er ja ein schlauer Fuchs ist, der auch mal Anregungen annimmt, machte er daraus dann direkt auch eine Blogparade, die sich ein wenig von anderen „üblichen“ unterscheidet.

Zum einen ist diese Blogparade “open end“, sprich ohne ein Enddatum, und zum zweiten ist ein Backlink auf den Ursprungsartikel nicht verpflichtend. Es bleibt dem Blogger überlassen, ob er einen Link setzen möchte, oder eben nicht. Soweit mal die Basics zu dieser Blogaktion.

Der Ursprung der Diskussion >>hier<<

Was ist denn nochmal eine Blogparade?

Bloggen macht Spaß und FreudeSollte es tatsächlich noch jemanden geben, der mit dem Begriff: „Blogparade“ nicht so viel anfangen kann. Eine Blog-Parade ist eine Aktion, wo ein Blogger ein Thema vorgibt, und die teilnehmenden Blogs ihrerseits einen Artikel dazu schreiben, wo sie „normaler Weise“ auf den Startbeitrag linken. Man kann als Initiator Fragen vorschlagen, derer sich die Teilnehmer bedienen können.

Was hat man von solch einer Aktion? Zum einen knüpft man neue Kontakte, und zum anderen tut man etwas für die Vernetzung. Es mag übrigens auch Blogger geben, die es ausschließlich dieses Grundes wegen machen, aber ich bin so kühn zu sagen, dass viele sich aus Spaß am schreiben beteiligen.
Ein weiterer Vorteil findet sich für den Otto Normal-Internetnutzer. Jeden Tag suchen Millionen Menschen nach einem Thema, oder eine Lösung für ein Problem. Sie suchen nach Erfahrungen und Meinungen. Sie suchen Informationen und ein möglichst breites Meinungsbild, woraus sie dann ihre individuellen Schlüsse ziehen können. Dafür eignet sich ein Blogparaden-Thema doch bestens.

Jetzt könnte der Kritiker sagen, ja aber was ist, wenn in allen Beiträgen nur Murx geschrieben ist? Ja, das könnte rein theoretisch schon sein. In der Praxis halte ich es aber für unwahrscheinlich, denn hinter den Beiträgen stehen die Blogger ja mit ihrem Namen. Und eine Garantie, dass auf Informationsportalen und Seiten immer alles richtig ist, gibt es auch nicht.

Übrigens: Selbst Unternehmen setzen auf Blogparaden. Nur mal zwei Beispiele
blog.tchibo.com
www.schwaebisch-hall.de

Blogparaden soll es übrigens schon seid dem Jahre 2002 geben. Da aber als Blog-Carnival (Blog-Karneval) bekannt. Dieser Begriff spielt weitestgehend nur noch im englischsprachigen Raum eine Rolle. Üblicher Weise setzt man in den Blogparaden ein Enddatum bis zu dem Blogger einen Beitrag schreiben können. Der Zeitraum variiert schon mal. Oft ist er um die 6 Wochen.
Aber warum soll man denn immer das tun, was sonst so üblich ist?

haltbar

Was spricht also pro Verfalls- bzw. Enddatum?

  • Der ausrichtende Blogger knüpft an die Blogparade ein Gewinnspiel. Unter allen Teilnehmern wird etwas ausgelost.
  • Der Initiator möchte aus den gesammelten Beiträgen ein E-Book erstellen, das er zum Beispiel später zum Download bereitstellt.
  • In manchen Blogs ist die Kommentarfunktion (warum auch immer) nach einiger Zeit geschlossen.
  • Der Blogger möchte zu einem fixen Datum eine Zusammenfassung schreiben.

Was spricht für open end? oder: Was spricht contra Verfallsdatum?

  • Ein Blogger gibt ein interessantes Thema vor, an dem sich viele beteiligen könnten. Der Zeitdruck fällt also weg
  • Das Thema ist zeitlos
  • Blogger, die neben ihren andren Verpflichtungen gerne gut vorbereitet bloggen wollen, würden es mit Verfallsdatum nicht oder nur schwerlich schaffen.
  • Die Wahrscheinlichkeit, insgesamt mehr Teilnehmer zu gewinnen, steigt
  • Beim Initiator fällt der Druck eine Zusammenfassung schreiben zu „müssen“ weg
  • Ein Blog ist noch nicht so bekannt, und hat noch Zeit zu „reifen“ und mehr Besucher zu bekommen.
  • Der Initiator hat weniger Arbeit und Aufwand (sollte zwar nicht unbedingt gelten, aber..)
  • Man muss ja nicht zwangsläufig mit jedem Mainstream-Strom schwimmen. Andere Aktionen wie Blogstöckchen funktionieren ja auch ohne fixes Enddatum
  • Auch mal fünfe gerade sein zu lassen

Soll heißen: Selbst wenn es eine internetgültige Regel gäbe (mir ist nicht bekannt, dass es diese gibt), die besagte, dass man ein Enddatum vorgeben müsse, dann könnte man als Laufzeit eben 20, 30 oder noch mehr Jahre wählen.

Bei längerer Suche wäre vielleicht noch die ein oder andre aufgetaucht, aber ich hab in den Weiten des WWW übrigens zwei Blogparaden ohne Verfallsdatum gefunden:
mama-arbeitet.de
internetblogger.ch

Ok, diese hat zwar ein Enddatum, endet aber im Jahr 2099:
blogger-forum.com

Und schließlich:

Fazit - ResüméeIch finde, beides darf sein, und grundsätzlich spricht nach einigen Überlegungen für mich nichts dagegen „open end Blogparaden“ zu initiieren. Es empfiehlt sich aber, sie immer wieder mal in Erinnerung zu bringen. Im eigenen Blog vielleicht gar ein Hinweis in der Sidebar? Und ich würde auch  immer mal Zwischenstände in einem Beitrag posten.

Ich für meinen Teil wünsche jedem viel Spaß, wenn er eine solche Aktion initiiert oder daran teilnimmt. Für mich ist der Faktor Spaß neben möglichen neuen Kontakten und Vernetzung, nämlich ein bedeutender.

(Spaß = ein möglicher Sinn einer Blogparade) 

Und nun hoffe ich doch mal schwer, dass ich nicht der einzige bleibe, der sich dieser Frage angenommen hat, und ich denke, dass dieser Wunsch auch in Lothars = perfect-seo Interesse ist.

Ich freue mich natürlich auch über Euer Feedback, Eure Kritik und Eure Meinung.

über den Autor alle Beiträge ansehen

Hans

Ich bin 1961 geboren und ein großes Interesse gilt dem Bloggen, Foren und dem Internet mit vielen seiner vielfältigen Facetten. Über das Bloggen kann man unter anderem viele interessante und tolle Menschen kennen lernen.

9 KommentareIch freue mich über jeden Kommentar

  • Hallo Hans,
    tja, ähm, gute Frage :-) Prinzipiell würde eigentlich nichts gegen „open end“ sprechen.
    Außer man möchte eine Zusammenfassung machen. Dann braucht man schon ein Enddatum.
    Aber würde das wirklich eine nennenswerte Anzahl Teilnehmer bringen? Ich sehe da zwei Gefahren:
    1) man schiebt es bis zum Sankt Nimmerleinstag auf, weil ja immer noch Zeit ist
    2) es wirkt nicht mehr aktuell, also warum noch mitmachen?
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  • Hallo Ann-Bettina, danke herzlich für Dein Feedback. Ich glaube, mit allen Themen lässt sich das nicht machen, wie bsp. ein aktuelles Thema, was in 6 Wochen nicht mehr interessant ist. Also, wenn ich eine Blogparade starte zur Fußball Weltmeisterschaft 2014, ist es eher nicht sinnig, dass open end zu machen. Aber bei vielen Themen dürfte es eigentlich gehen. Ich hatte anfangs auch bedenken, bei saisonalen Themen, aber auch die werden ja irgendwann wieder aktuell.
    Ich sag mal so, grundsätzlich geht es schon. Man muss es von Fall zu Fall abwägen. https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif Ich persönlich würde auch immer Zwischenstände per Blogbeitrag posten. Das erhöht den Anreiz und macht die Aktion wieder präsenter.
    Lieben Gruß Hans

  • Hallo Hans,
    vielen vielen Dank für Deinen super ausführlichen Beitrag. Da sind schon viele Punkte aufgezählt die doch dafür sprechen auch mal eine open End Blogparade zu starten.

    Der Initiator hat weniger Arbeit und Aufwand (sollte zwar nicht unbedingt gelten, aber..)

    Man kann es sich leicht machen aber das wäre unfair den Teilnehmern gegenüber.
    Ich sitze jetzt 45 Minuten aber der Aufbereitung der Blogparaden von Dir und Alex.
    Und ich hoffe das Ergebnis lässt nicht erkennen das ich Arbeit und Aufwand gescheut habe.

    Wenn jetzt nicht gleich 10 Beiträge jeden Tag kommen kann ich das auch immer zwischendurch noch schon schon aufarbeiten.

    Diese Ausführliche Aufarbeitung soll den potentiellen Teilnehmern auch zeigen das ich ihren Beitrag auch gelesen habe.
    Ich weiß nicht ob das bei jeder Blogparade so gemacht wird.

    Jetzt aber schnell zum TV . Da läuft doch noch ein Spiel.
    Ann-Bettina vielleicht hast Du ja auch Lust mal Deine Gedanken dazu in einem Gegenüberstellen der Für und wieders zu bloggen.

    Bezüglich der Saisonalen Themen habe ich ein gutes Beispiel.
    Ich hatte dieses Jahr eine Blogparade zum Thema Valentinstag Geschenke für Männer auf meinem Geschenke für Männer Blog.
    Die kann man sicherlich nächstes Jahr im Februar wieder aufleben lassen.
    Es ist da sicherlich noch nicht alles gesagt ob wohl ein paar schon mitgemacht haben in diesem Jahr

    Viele Grüße
    Lothar

    • Hallo Lothar, und vielen Dank für Deine Rückmeldung. Nein, ich habe nicht den Eindruck, dass Du Arbeit gescheut hast. Ich finde ja, dass man auch bei einer open end Parade ruhig zwischendurch mal einen „Zwischenstand vermelden kann, was ja zum einen gut fürs Erinnern, und zum anderen auch mehr Anreiz ist. Und so, wie Du sagst, den Teilnehmern zeigen, hey ich lese eure Beiträge , freue mich drüber und beziehe sie mit ein in meine Überlegungen zum Thema. Das mit der Valentins-Blogparade sehe ich (jetzt) auch so.
      Lieben Gruß Hans

      Drückt den Deutschen heute Abend mal die Daumen.

  • Hallo Claudia, danke für Dein Feedback. Ich fand es auch interessant, dass sie solche Aktionen machen. Da gibt es noch einige mehr, die ich aber nun nicht alle aufzählen konnte und wollte. Freue mich, wenn Dir meine Aufarbeitung gefallen hat.
    Lieben Gruß und ein gute neue Woche. Hans

  • Hallo Hans, auch andere!
    Ja, es könnte schon einen reizen, eine OpenEnd-Blogparade zu starten und so eine kann man vielleicht ein ganzes Jahr laufen lassen, was ich so eines Tages machen könnte.

    Ich weiss derzeit aber das Thema noch nicht und da fällt mir erstmals dazu nichts Interessantes ein. Vll. sollte man ein Nischenthema nehmen, was die Blogger zwar betrifft, aber noch nicht so sehr bei einer Blogparade behandelt worden ist. Schauen wir mal, was es da geben könnte.

    Ansonsten hast du schon viele Pros für eine Blogparade ohne Verfallsdatum erwähnt und sie sind auch nachvollziehbar.

  • Hallo Alex, jo, man müsste mal ein Nischenthema finden, welches noch nicht so oft bedient wurde, aber dennoch reizt. Wird schon. Ich war auch „erstaunt“, dass sich so manche pros gefunden haben. Wenn man es nicht so verbissen sieht, darf das doch ruhig mal sein, so ein Open-End-Blogparade.

hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als *

https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...