Bonn von A bis Z

Aus Bonn und der Region

Der Titel sagt ja eigentlich bereits aus, um was es in diesem Beitrag geht. Man soll seine Stadt buchstäblich von A bis Z  vorstellen. Das ist schwieriger, als es anmuten lässt. Aber es ollte auch spannend und herausfordernd sein. Die Stadt meiner Wahl ist Bonn. Das ist nur ein paar Minuten von uns entfernt, und ich werde die Sehenswürdigkeiten und anders präsentieren. 

Ich hatte über die  Stadt Bonn bereits mal geschrieben.

Dieser Beitrag hier ist Teil einer Blogparade “Meine Stadt von A bis Z” von Birgitt Ebbert. Die Parade läuft noch bis zum 30. April 2014. Es könnte durchaus sein, dass ich einzelne Punkte aus dem A-Z noch mal gesondert aufgreife, und in einem Blog-Beitrag genauer darauf eingehe. Schauen wir mal.

  • A: Altes Rathaus – Das alte Rathaus oder wie man sagt „Die gute Stube Bonns“ befindet sich direkt am Marktplatz und wurde 1737 bis 1738 im Stil des Rokoko vom Hofbaumeister Michael Leveilly erbaut; vollständig fertiggestellt wurde es um 1780.
  • B: Bönnsche Bimmel „ist der Inbegriff liebenswerter, fast hundertjähriger Bonner Straßenbahngeschichte“. Man sagt, sie sei eines der schönsten Denkmäler der Stadt Bonn. Und zwar eines, „das nie abgerissen oder gar verschrottet werden wird“.
  • C: C‚est la Vie Bistro – Café -Pâtisserie – Crêpes
  • D: Deutsches Museum Bonn auf der Museumsmeile, im Wissenschaftszentrum. Das Deutsche Museum Bonn ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Gezeigt werden zeitgenössische Meisterwerke, darunter auch viele nobelpreisgekrönte Forschungsergebnisse, aus Naturwissenschaft und Technik. Sie stellen exemplarisch Zweige der naturwissenschaftlich-technischen Entwicklung der letzten fast 70 Jahre vor.
  • E: Ernst-Moritz-Arndt-Haus – Das 1819 erbauten Haus ist für Sonderausstellungen. Im Haus hat der Dichter und Publizist Ernst-Moritz Arndt bis zu seinem Tode im Jahre 1860 gewohnt. Ein Gedenkzimmer im Erdgeschoss erinnert an den einstigen Hausherrn.
  • F: Frauenmuseum – Das Museum wurde 1981 von Marianne Pitzen gegründet. Seit Bestehen wurden Arbeiten von 2500 Künstlerinnen gezeigt, wovon sich viele inzwischen auf dem internationalen Kunstmarkt etablieren konnten.
  • G: Grenzpaket auf dem Rhein – Die Römer gehen, die Franken kommen. Sie siedeln sich im alten Legionslager an und nennen es „Bonnburg“
  • H: Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland – Das Haus der Geschichte zeigt deutsche Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die Gegenwart. Die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zeigt im Museum besucherfreundlich und erlebnisorientiert deutsche Geschichte von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart.
  • I: Ippendorf – Stadtteil von Bonn – Im Stadtgebiet war die Kaufkraft 2008 in Ippendorf und Venusberg am höchsten.
  • J: Johanniskirche
  • K: Kunstmuseum Bonn auf der Museumsmeile – Ständige Sammlung und Wechselausstellungen. Es gehört zu den großen, bundesweit beachteten Museen für Gegenwartskunst. Sein 1992 eröffneter, von dem Berliner Architekten Axel Schultes entworfener Neubau zählt deutschlandweit zu den wichtigsten Museumsbauten.
  • L: L‚Osteria am Bonner Bogen – In Nachbarschaft zum Kameha Grand und zur Rohmühle. „Leckere Pasta, duftende Pizzen, schneller Service und eine quirlige Atmosphäre, in der sich jeder wohlfühlt“.
  • M: MyPoppelsdorf  „…stay simply smarter“ Hotel Garni in gute Lage, nahe Südstadt, Poppelsdorfer Schloss und dem botanischen Garten der Universität von Bonn. Zahlreiche Restaurants und Bistros in fußläufiger Umgebung. Der ideale Ausgangsort für den geschäftlichen oder privaten Aufenthalt.
  • N: Napoleon stürzt vom Pferd – 1804 kommt er nach Bonn und reitet in scharfem Trab um die Stadt zum Kreuzberg. Sein Schimmel strauchelt und der Kaiser stürzt.
  • O: Opernhaus Bonn – Das Opernhaus liegt zentral am Bonner Rheinufer, direkt an der Kennedybrücke auf dem Gebiet der ehemaligen Rheinviertel. Der Neubau entstand von 1962 bis 1965 als Stadttheater.
  • P: Politisches Bonn – 50 Jahre lang war Bonn Regierungssitz und Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland.
  • Q: Quirinusbrunnen in Bonn -Dottendorf
  • R: Rheinaue – Der Freizeitpark Rheinaue, ist ein 160 ha großes als Park angelegtes Naherholungsgebiet in Bonn. Der Bürger-, Erholungs- und Freizeitpark ist seit seiner Begründung zur Bundesgartenschau im Jahr 1979 ein Wahrzeichen der Stadt Bonn.
  • S: Schlegel und die Kerzen – August Wilhelm von Schlegel hielt seine Vorlesungen nur bei Kerzenlicht
  • T: Theaterstadt – Bonns Tradition als Theaterstadt reicht zurück bis in die Zeit der Kurfürsten.
  • U: Universität Bonn – Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn wurde nach dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. benannt und im Jahre 1818 gegründet. Die Hochschule bezeichnet sich selbst als namhafte, traditionsbewusste Forschungsuniversität von internationalem Rang
  • V: Venusberg – Venusberg ist der Name eines westlich des Rheins gelegenen 176 m hohen Hochplateaus in der Bundesstadt Bonn.
  • W: Weg der Demokratie – Der „Weg der Demokratie“ besteht aus Stationen an zeithistorischen Orten im Regierungsviertel.
  • X: xmas market, XXL-Feld Fahrräder,
  • Y: Yoga (also leider ist mir nichts besseres untergekommen)

Die Bundesstadt Bonn gilt als Großstadt mit 319 606 Einwohnern (Stand 01. Februar 2013). Sie liegt an beiden Ufern des Rheins und war von 1949 bis 1990 Hauptstadt und noch bis 1999 Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland. Bonn gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. 1770 kam Ludwig van Beethoven in Bonn zur Welt.

1948/49 tagte in Bonn der Parlamentarische Rat und arbeitete das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland aus.  Nach der Wiedervereinigung kam es 1991 zum Bonn/Berlin-Beschluss des Bundestages, infolgedessen der Parlaments- und Regierungssitz 1999/2000 in die Bundeshauptstadt Berlin und im Gegenzug zahlreiche Bundesbehörden nach Bonn verlegt wurden.  de.wikipedia.org/wiki/Bonn

Bonn ist lebhaft, aber dennoch gemütlich.

Soweit mal mein Beitrag zu der Blogparade „Meine Stadt von A-Z, wo schon einige Städte vorgestellt wurden. Und jetzt eben auch Bonn. Sollte jemand auch Lust haben seine Stadt zu präsentieren, aber keinen eigenen Blog haben, kann seinen Beitrag auch per E-Mail an die Autorin senden. Am Ende soll alles in einem E-Book-Reiseführer zusammengefasst werden. Zum Schluss werden die Beiträge zu einem E-Book-Reiseführer zusammengefasst.

Freue mich über Euer Feedback.

Bisher wurden noch folgende Städte vorgestellt:

  • Alverdissen (Martina Berg, PhotoLokal Blog)
  • Arnstadt (Daniela Dreuth, Wortakzente)
  • Berlin (Stephanie Esser, Textschliff-Blog)
  • Berlin-Spandau (Ralf Salecker, Unterwegs in Spandau)
  • Bochum (Andrea Behnke, Behnke.Blog)
  • Bonn (Hans Reuter, tages-gedanken)
  • Bremen (Sabine Walther-Vuskans, Lektorat in Bremen)
  • Dortmund (Tanja Finke-Schürmann, Fragologie)
  • Dresden (Jenny Menzel, Weltwunderer-Blog)
  • Düren (Birgit Schmidt-Hurtienne, Kulturwirtschaftswege)
  • Ennepetal (PDF-Link) (Sandra Rassek)
  • Essen (Katia Simon, Bücherprinzessin)
  • Frankfurt (Sigrid Strohschneider-Laue, Sistlau Wortfischerei)
  • Fürth (PDF-Link) (Astrid Lehmeyer, Nachhilfeschule Fürth)
  • Glauchau (PDF-Link) (Doreen Ludwig, decorum)
  • Hagen (Birgit Ebbert, AutorenBlog)
  • Hamburg (Christiane Bergfeld, Übersetzen und Literatur, doch nicht nur) & (PDF-Link) (Peter Fahr)
  • Hannover (Andrea Görsch, Wortladenblog)
  • Hattingen (Lars Friedrich, Museum im Bügeleisenhaus Hattingen)
  • Heidelberg (Annette Lindstädt, rumreiserei)
  • Innsbruck (A) (Susanne Gurschler)
  • Konstanz (Gina, Bodenseewellen)
  • Limburg (Manuela Seubert, Kommunikation & Text)
  • Lutzmannsburg (Sigrid Strohschneider-Laue, Sistlau Wortfischerei)
  • Mannheim (Livia Grupp, Text & Schreiben), Mannheim (Petra Huber, Expedition-Text) & (PDF-Link) (Kathrin Hentzschel, Textideen)
  • Mönchengladbach (Christine Lohr, Püntanell)
  • München (PDF-Link) (Diana Lucas)
  • Schwalenberg (Christiane Bergfeld, Übersetzen und Literatur, doch nicht nur)
  • Schwalmtal am Niederrhein (Biggi Mestmäcker, Mehr als Text)
  • Senden (Sabine Olschner)
  • Shanghai (Tanja Hohenschlager, Shaoshi in Shanghai)
  • Sprockhövel (Martina Rüter, Web – Text – Training)
  • Stuttgart (Birgit Ebbert, Location-Krimi)
  • Wuppertal (Manuela Sanne, Reimerlei-Blog)

über den Autor alle Beiträge ansehen

Hans

Ich bin 1961 geboren und ein großes Interesse gilt dem Bloggen, Foren und dem Internet mit vielen seiner vielfältigen Facetten. Über das Bloggen kann man unter anderem viele interessante und tolle Menschen kennen lernen.

11 KommentareIch freue mich über jeden Kommentar

hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als *

https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...