Webmaster-Friday – Kritik in Kommentaren

WebmasterFriday(1)(1)

Der dieswöchige Webmasterfriday stellt das Thema „Umgang mit Kritik in Kommentaren“ zur Diskussion in der Blog-Szene. Irgendwann wird sicher jedes halbwegs bekannte Blog mal mit negativer Kritik zu tun haben. Hier hatte ich bisher noch keine Begegnung damit, habe aber auch aus der Erfahrung eines anderen Projektes eine ungefähre Vorstellung dessen, wie ich damit umgehen möchte.

Gute Kritik, schlechte Kritik?

Kritik, so sie konstruktiv und höflich geäußert wird, ist meiner Ansicht nach  nichts Schlimmes, sonder sogar ein positives Signal, denn derjenige, der sie ausübt, tut dies vermutlich ja nicht, weil ihm das Blog total schnuppe ist. Wäre dies der Fall würde derjenige wortlos von Dannen ziehen. Also zeugt das doch von Interesse, und darüber sollte man doch froh sein.

Wenn in einem Blog viel kritisiert wird, kann das ja durchaus ein Zeichen für Popularität sein. Was aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass ein Blog wo (noch) wenig Kritik geäußert wird automatisch weniger populär sein muss.

Anders sieht es mit völlig unbegründeter „Kritik“ aus, die zum Ziel hat ein bisschen zu stänkern und Ärger zu machen, der mit keinerlei sinnvoller Begründung rechtfertigt werden kann.

Wie geht man mit Kritik um?

Angemessen. Ok, Spaß beiseite, das reicht natürlich als Antwort nicht aus. Wenn sich jemand die Mühe macht und die Zeit investiert Kritik zu üben, dann wäre es sicher das falscheste sich beleidigt zu zeigen und den Kommentator möglicher Weise sogar vor den Kopf zu stoßen.

Man sollte tunlichst bestrebt sein eine sachliche und freundliche Diskussion zu führen, und seinen Diskussionspartner auf jeden Fall ernst nehmen. Ihm zeigen, dass einem an seiner Meinung gelegen ist. Man muss ihm auch nicht nach dem Mund reden, sondern kann durchaus seine Meinung vertreten. Letztlich sollte man natürlich über die Kritik nachdenken.

Konstruktive Anregungen

Wie bereits gesagt finde ich konstruktive Kritik gut, und würde auf jeden Fall versuchen auf die aufgeführten Punkte einzugehen. Wer weiß, ob sich nicht eine Verbesserung dahinter befindet, die dem eigenen Blog langfristig dient.

Stänkerer und Trolle

Bei dieser Spezies an Besuchern wird es sicher schwieriger. Hinter der Anonymität des Webs gehen solche Zeitgenossen gerne mal hin und machen Ärger. Hier ist es schwierig pauschal eine Vorgehensweise als Strategie zu haben. Grundsätzlich sage ich mal, solange das alles im Rahmen bleibt, sollte man das im besten Fall getrost ignorieren und dem Troll sein Futter entziehen. Das verhält sich nicht anders als in Foren auch. Wenn man ihnen nicht die Aufmerksamkeit gibt, die sie meist wollen, dann verlieren sie auch schnell wieder die Lust.

Ich greife auch mal ein paar an stupsende Punkte vom Webmaster-Friday auf.

„Wie schätzt ihr das denn bei anderen Blogs ein? ….oder positioniert ihr Euch in der Diskussion und schlagt Euch auf die eine oder andere Seite?“

Einmischen, ohne selber etwas Begründetes beizutragen würde ich mich eher nicht. Wenn ich zu einem Thema eine Meinung habe, äußere ich diese auch, wenn es das Blog mir wert ist. Das Ziel mich auf irgendeine Seite zu schlagen bringe ich dabei nicht mit.

„Habt ihr vielleicht sogar schon mal angeeckt?“

Das will ich nicht hoffen, und falls doch, dann ganz sicher ohne böse Absicht. Ich wäre auch bestrebt so was nach Möglichkeit immer zu bereinigen.

„Oder wolltet ihr mal durch einen Kommentar provozieren?“

Diese Absicht hatte ich bisher noch nicht, und so wie ich mich kenne, werde ich sie mir auch nicht aneignen.

„Gibt es Kommentare, die Euch auf die Palme bringen? So nach dem Motto: das hättest Du Dir jetzt wirklich sparen können?

Kann natürlich sein, dass es mal Kommentare geben wird, die einen auch ärgern. Hier sollte helfen: Erst mal sacken lassen, und danach erst antworten.

Welches Fazit lässt sich ziehen?

Sachliche Kritik ist gut und bietet Verbesserungsmöglichkeiten. Man sollte in jedem Fall freundlich und interessiert bleiben, und niemals die beleidigte Leberwurst spielen. Mit dem Löschen „unangenehmer Beiträge würde ich sehr sehr vorsichtig umgehen und diese Maßnahme auch nur im äußersten Notfall anwenden. Für die angesprochenen „hämischen“ Bemerkungen sollte man auf sein Humorkonto zurückgreifen, welches bei derselben Bank liegt, wo auch das dicke Fell-Konto ist. Beide Konten zu haben, sollte sich auszahlen.

Aso, wenn Ihr Euch die Zeit nehmen wollt, darüber auch hier zu kommentieren und diskutieren dann freue ich mich darüber sehr. Und wenn es konstruktive und positive Kritik ist, dann freuts mich auch.

Wer bloggt noch und was zum Thema?

www.ostwestf4le.de  freut sich über Kritik und wenn sich zu einem Beitrag eine rege Diskussion entwickelt.
www.mybasti.de meint: „So richtig persönlich kriegt man mich mit Kommentaren nicht“.
www.tagestexte.de schaltet diffamierende und beleidigende Kommentare nicht frei.
perfect-seo.de findet Kritik wichtig um beurteilen zu können, wie Ideen beim Leser ankommen.
www.av100.de
blog-test24.de glaubt, kritische Kommentare kommen erst bei größeren Blogs, er ist bisher davon verschont
pascalebeier.de findet Kritik geil, wenn sie konstruktiv ist.
www.axellen.de  gibt sachliche Kommentare frei, und geht darauf ein
www.money-more.de Aus Kritik kann man lernen und es besser machen
hubert-mayer.de Solange es nicht unter die Gürtellinie geht, bleiben auch kritische Kommentare stehen.
www.sabienes.de findet es OK, wenn sie auf inhaltliche Fehler hingewiesen wird, und lernt daraus.
www.trampelpfade.com findet Kritik ebenfalls hilfreich.
blogsheet.info meint, dass man auf Kommentare angewiesen ist um die Stimmung seiner Zielgruppe wahrzunehmen
inpirat.de „Die Löschfunktion nur bei beleidigenden und rassistischen Kommentaren.“
www.nicht-spurlos.de „Kritik kann konstruktiv sein und den Verfasser zum “Umdenken” bewegen“
www.media-affin.de unsachliche Kritik und Beleidigungen werden gelöscht
lesen.abs-textandmore.de „Solange Kritik in einem sachlichen, respektvollen Ton angebracht wird, ist sie willkommen“
blogger-antworten.com „Kommentare von respektlosen Fischen sind es nicht Wert gelesen zu werden
www.pal-blog.de „Wer nicht kritikfähig ist, soll  lieber Tagebuch schreiben“

über den Autor alle Beiträge ansehen

Hans

Ich bin 1961 geboren und ein großes Interesse gilt dem Bloggen, Foren und dem Internet mit vielen seiner vielfältigen Facetten. Über das Bloggen kann man unter anderem viele interessante und tolle Menschen kennen lernen.

11 KommentareIch freue mich über jeden Kommentar

hinterlasse eine Antwort

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert als *

https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
https://www.tages-gedanken.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...